Dafuq - Rezension
Rezension

Dafuq – Kira Jarmysch

„Dafuq“ ist eines der besten Bücher, die ich dieses Jahr bisher gelesen habe.Warum ich so empfinde, möchte ich euch hier erzählen.

Das Buch:

Webung (Rezensionsexemplar)

Dafuq CoverTitel: Dafuq
Autorin: Kira Jarmysch
Verlag: Rowohlt
Erschienen: 14.09.21
Seiten: 416
Klappentext:
Zehn Tage Auszeit könnten Anja Romanowa gerade recht sein, um ein paar Dinge in ihrem achtundzwanzigjährigen Leben mit sich zu klären. Etwa ein verwirrendes Dreiecksverhältnis oder ihren missglückten Berufsstart im russischen Außenministerium mit seinen trinkfesten Zynikern. Nur verbringt Anja diese Zeit unfreiwillig mit fünf anderen jungen Frauen: Da ist Maja, die in «Brust- und Po-Tuning» investiert, um reichen Männern zu gefallen, Natascha, die das echte Straflager kennt, oder Irka, die die Alimente für ihre Tochter nicht gezahlt hat. Sie sind zusammen im Moskauer Gefängnis, wegen Ordnungswidrigkeiten. Anja selbst verbüßt eine zehntägige Strafe, weil sie zu einer Demonstration gegen Regierungskorruption aufgerufen hat. Sechs Leben prallen aufeinander, explosiv und oft sehr komisch, in denen sich das heutige Russland spiegelt: Armut und Reichtum, Freiheitsgeist und Putin-Gläubigkeit, traditionelle Rollen und fluide Identitäten – die eine träumt von Buchweizen, die andere vermisst Bali. Und in alldem wird Anja einen Entschluss fassen.
Zart und cool, rau und zornig erzählt Kira Jarmysch davon, wie eine Frau in einer zerrissenen Gesellschaft zu sich findet, erzählt von Willkür und Repression, Freiheit und Aufbruch – mit der Kraft und Wucht einer neuen Generation, der trotz allem die Zukunft gehört.

Buch kaufen

Meine Meinung:

in „Dafuq“ muss Anja 10 Tage in den Arrest ach dem sie auf einer Demo war, in dieser Zeit lernt sie anderen Frauen und ihre Geschichten und auch sich selbst besser kennen. Die Geschichte ist sehr ruhig, da sie ja auch zum größtenteil nur im Gefängnis spielt. Was mich dafür aber so fesseln konnte, sind die spannenden Geschichten der Frauen. Jede ist aus einem anderen Grund da und hat in ihrem Leben andere Erfahrungen gemacht. Zu erfahren wie sie dahin gekommen sind und so geworden sind, war einfach interessant.

Noch dazu ist das Buch sehr politisch, ohne dass es zu aufdringlich wird. Da man die politischen Einstellungen und Probleme in Russland anhand der Geschichten der Charaktere erfährt. Zwischendruch wird aber auch immer wieder was erklärt, also man muss sich keine Sorgen um die Verständnis machen. Und das Setting Russland gibt bei mir sowieso immer einen Pluspunkt, da ich mich wegen meiner russischen Verwandschaft, sehr dafür interessiere.

Der Schreibstil hat mir auch sehr gut gefallen. Vor allem weil auch russische Umgangssprache mit eingebaut worden ist (z.b. das typische oi), so dass es noch realistischer wird. Aber auch beschreiben kann die Autorin gut. Ich konnte mir alles bildlich vorstellen und bin quasi richtig in die Geschichte abgetaucht.

Zwischendurch mit dem Lesen aufhören war hier auch sehr schwierig. Das buch ist in die einzelnen Tage unterteilt, was dafür sorgt, dass es sehr lange Kapitel sind. Sonst mag ich das ja nicht so aber ich war ich so in der Geschichte vertieft, dass mir das gar nicht so richtig aufgefallen ist.

Fazit:

Ich kann euch „Dafuq“ auf jeden Fall nur ans Herz legen. Es ist ein interessanter politischer Roman mit tollen Charakteren, der es geschafft hat mich in seinen Bann zu  ziehen. Für mich ein Must Read.

Must Read

 

 

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.