Rezension

Bad Castro – Kevin Brooks

Nachdem ich den Klappentext von „Bad Castro“ gelesen hatte, war ich mega gespannt auf das Buch, beim Lesen hat es mich dann aber leider enttäuscht. Warum das so ist, möchte ich euch hier erzählen.

Das Buch:

Werbung (Rezensionsexemplar & Verlinkung)

Bad CastroTitel: Bad Castro
Autor: Kevin Brooks
Verlag: dtv
Erschienen: 01.09.2021
Seiten: 208
Klappentext:
Eine Nacht voller Unruhen. Ein jugendlicher Gang-Leader, den alle „Bad Castro“ nennen, auf der Flucht. Und Judy, eine junge Polizistin, die nicht mehr weiß, wo Recht und Unrecht ist.
Als das Polizeiauto überfallen wird, gelingt es Judy und Castro, sich unerkannt aus dem Wagen zu retten. Gemeinsam fliehen sie vor dem entfesselten Mob, der für sie gleichermaßen gefährlich ist. Denn längst ist nicht mehr klar, wo die Grenzen zwischen Freund und Feind sind – und dass sie in Wahrheit mehr verbindet, als ihnen klar ist …

Buch kaufen

 

 

Meine Meinung:

Zuerst einmal finde ich, dass die Geschichte ein wirklich schnelles Tempo hat, was man bei den knapp 200 Seiten aber auch erwarten kann. Und oft gefällt mir das auch sehr gut. In dem Fall aber leider nicht. Ich habe es einfach nicht geschafft mich in die Geschichte einzufinden und fesseln konnte mich die Geschichte auch, was auch viel daran liegt, dass die eigentliche Situation in den Hintergrund rückt und die Gespräche von Judy und Castro mehr in den Vordergrund gestellt werden.

Und auch mit denen konnte ich eher weniger was anfangen. Der Inhalt war eigentlich toll und die Idee dazu war bestimmt super, die Umsetzung meiner Meinung nach nicht. Wie schon gesagt ist das Tempo hier sehr schnell so auch in der Beziehung der beiden. Zwischen den eigentlichen Feinden baut sich super schnell eine Vertrautheit auf und die war für mich nicht zu greifen.

Die Charaktere selbst fand ich beide weder sympathisch noch unsympathisch. Da mir die Geschichte nicht gefallen hat, habe ich auch keine Bindung zu den Charakteren aufbauen. Ich konnte ihre Gedanken und Taten auch oft nicht nachvollziehen, was das dann auch nochmal erschwert hat.

Der Schreibstil von Kevin Brooks war sehr angenehm zu lesen.

Fazit:

Zusammenfassend kann ich „Bad Castro“ leider nicht weiterempfehlen, da es mir nicht gefallen hat. Hier konnte ich wirklich kaum was positives finden. Schade, da ich mich sehr auf das Buch gefreut habe.

Fehlgriff Bewertung

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.